Ihr Spetialist für Stimm-, Sprach- und kindliche Hörstörungen

Sprachentwicklungsstörungen

Informationen zum Krankheitsbild

Sprache ist das wohl wichtigste Kommunikationsmittel des Menschen. Die Sprache ist dem Sprechen übergeordnet. Sprechen ist letztendlich die Fähigkeit, Gedanken mit Hilfe der Sprech- und Stimmorgane auszudrücken. Die kindliche Sprachentwicklung ist Teil einer umfassenden Gesamtentwicklung unterschiedlicher Entwicklungsbereiche (z.B. Motorik, Sensomotorik, Kognition,  sozial- emotionale Entwicklung, usw.).

Die Sprachentwicklungsdiagnostik erfordert nicht zuletzt auch deshalb eine enge Zusammenarbeit verschiedener medizinischer und nicht- medizinischer Fachbereiche (s.a. Ursachen).

Nach der heutigen Auffassung unterscheidet man 4 strukturelle Ebenen des Sprachsystems:
die phonetisch- phonologische Ebene (Beurteilung der Einzellaute und des Lautbestandes sowie deren Funktion und Einsatz im Lautsystem), die syntaktisch- morphologische Ebene (Beurteilung des Satzbaues), die semantisch- lexikalische Ebene (Bedeutung der Wörter und Wortschatz) und die pragmatisch- kommunikative Ebene (Bezug zwischen Sprecher und Zuhörer,  z.B. Betonung und Sprechmelodie).

Die kindliche Sprachentwicklung verläuft individuell sehr unterschiedlich, sodass bei der Beurteilung des Sprachentwicklungsstandes, individuelle Besonderheiten wie Entwicklungsstörungen, familiäre Voraussetzungen, Hörstörungen, usw. mit berücksichtigt werden müssen.

Ursachen

  • Hörstörungen (entweder dauerhafte Mittelohrprobleme oder permanente Innenohrhörstörungen)
  • Familiäre Sprachentwicklungsstörung (SES): bis 20% der SES sind familiär gehäuft
  • Mangel an sprachlicher Anregung (schlechtes Sprachvorbild oder unzureichende Kommunikation , mangelnder Kontakt zu Gleichaltrigen)
  • Überfürsorge (sog. Overprotection, Kommunikation mit nicht altersentsprechender Erwachsenensprache)
  • Mehrsprachigkeit (sog. Bilinguismus, als ungünstigster Fall eine sog. doppelte Halbsprachigkeit)
  • Erkrankungen der peripheren Sprechwerkzeuge (vergrößerte Rachen- und /oder Gaumenmandeln, Zungenanomalien, Lippen- Kiefer- Gaumenspalten)
  • Allgemeine Entwicklungsstörungen
  • Neurologische Erkrankungen des Zentralnervensystems
  • Teilleistungsstörungen