Ihr Spezialist für Stimm-, Sprach- und kindliche Hörstörungen

Gleichgewichtsuntersuchung

Zur Vestibularisdiagnostik (Gleichgewichtsdiagnostik) gehören:

  • eine ausführliche Schwindelanamnese
  • Suche nach einem Spontan- oder Blickrichtungsnystagmus mit der sog. Frenzelbrille
  • der Elektronystagmographie (ENG, siehe unten)
  • Untersuchung der Blickmotorik und die Lage/ Lagerungsprüfung

Messplatz Elektronystagmographie

Audiologische Untersuchungen

Da Gleichgewichtsstörungen oft mit Hörstörungen verbunden sind, gehört eine umfassende Hördiagnostik zur Grunduntersuchung von Schwindel.

Je nach Fragestellung oder vermuteter Ursache werden eine Impedanzmessung, otoakustische Emissionen, ein Tonschwellenaudiogramm (ggf. mit Tinnitusbestimmung) oder eine Hirnstammaudiometrie (BERA) durchgeführt. 

Elektronystagmographie (ENG):

Durch Oberfächenelektroden auf der Haut über, neben und unter den Augen, lassen sich die reflektorischen  Augenbewegungen (Nystagmus) fortlaufend ableiten und nach elektronischer Verstärkung registrieren.

Die Elektronystagmographie wird in Kombination mit einer sog. thermischen Reizung des Gleichgewichtsorganes durchgeführt. 

Hierbei wird abwechselnd kalte und warme Luft in den äußeren  Gehörgang eingebracht und somit das Gleichgewichtsorgan „gereizt“.

Dieses Verfahren wird für die Topodiagnostik vestibulärer Gleichgewichtsfunktionsstörungen genutzt.